Ab ins Theater, ihr Jungen!

Annina Hasler

Man hört ihn oft, diesen etwas makabren Spruch: Den Theaterhäusern stirbt das Publikum weg! Das neue Schauspiel Bern tut einiges dafür, junge Menschen ins Theater zu holen. Eine zentrale Figur in dieser Vermittlungsarbeit ist unsere Theaterpädagogin Fabienne Biever.

Wer Fabienne schon mal auf der Bühne erlebt hat, der weiss: Die jungen Zuschauer*innen (und die alten ebenso) hängen an ihren Lippen. Wenig erstaunlich, war die gebürtige Luxemburgerin doch einst selber Mitglied im Ensemble des Stadttheaters. Heute leitet sie die Theatervermittlungsarbeit im neuen Schauspiel und arbeitet eng mit Chefdramaturgin Felicitas Zürcher zusammen. Auf die erste Saison hin haben die beiden vier neue Schauspielclubs auf die Beine gestellt.

Stücke und Workshops für Kinder gab es zwar schon früher bei den Bühnen Bern. Dass das Schauspiel aber einen Fokus auf Jugendliche legt, ist neu. Die Clubs tragen Namen wie «Die Spielwütigen», «Theater-Akademie», «Going digital» oder «Die Neugierigen». Die ersten drei richten sich an Jugendliche und junge Erwachsene, «Die Neugierigen» ist für alle Menschen ab 10 Jahren offen, bis ins hohe Alter, wie Fabienne betont.

Gemeinsam ist allen Spielclubs, dass sie die Türen öffnen sollen zum Universum der Bühnenwelt. «Wir wollen, dass die Teilnehmer*innen möglichst nah am Haus dran sind und in unsere Abteilungen reinsehen.» Zudem sollen die Spielclubs möglichst ergebnissoffen starten. Am Ende der mehrmonatigen Kurse, die kostenlos sind, steht eine Vorführung, sofern die Teilnehmenden das wollen. Die Clubs werden nicht nur von Fabienne selber geleitet, sondern auch von Regieassistent*innen und Schauspieler*innen des neuen Ensembles.

Die Regieassistenten*innen Florian Hofmann, Désirée Wenger, Viet Anh Alexander Tran und Ruth Mensah (hinten von links) werden gemeinsam mit Fabienne Biever und Schauspielerin Lucia Kotikova die Spielclubs dieser Saison leiten.

Viel Vermittlungsarbeit geschieht aber auch über die Theaterbotschafter*innen der Bühnen Bern. Das sind in der Regel Lehrpersonen, die unsere Schauspielproduktionen bereits vor der Premiere an Hauptproben sehen und dann – im Idealfall – im Kollegium Werbung machen und mit ihren Schulklassen das Stück besuchen. Passend dazu können sie mit ihren Schüler*innen Workshops besuchen oder sogar Patenklasse einer Produktion werden.

Mit den Patenklassen arbeitet Fabienne intensiv. Da werden dann etwa die Lebenswelten der verschiedenen Figuren eines Stücks besprochen und analysiert. «Wir schreiben beispielsweise mit den Schüler*innen Briefe an die Rollen im Stück», erzählt die Schauspielerin, Regisseurin und Autorin. Auch Nachbesprechungen nach einer Vorstellung gehören dazu, damit die jungen Menschen mit dem Gesehenen nicht allein gelassen werden.

In dieser Spielzeit stehen gleich drei Produktionen auf dem Spielplan des Schauspiels, die sich an Kinder und Jugendliche richten: Den Anfang macht im Oktober All das Schöne (ab 13 Jahren), ab Ende November läuft als Märchen Emil und die Detektive (ab 7 Jahren) und im Februar inszeniert Fabienne Biever Leuchte, alter Mond, leuchte (ab 4 Jahren).

Informationsanlass aller Schauspielclubs: Samstag, 18. September 2021, 14:00 Uhr in den Vidmarhallen. Anmeldung für die Clubs und weitere Infos: plus@buehnenbern.ch

Weitere Beiträge

Lange Nacht der vergessenen Stücke - Swiss Edition

Die lange Nacht der vergessenen Stücke kommt nach Bern! Mit wehenden Fahnen, verwegenen Spieler*innen, tanzenden Schüler*innen, sprechenden Musiker*innen, wiederentdeckten Dramatiker*innen...

Die neuen Spielzeithefte sind da

Das Leitungsteam der Bühnen Bern, das sich aus Intendant und Konzertdirektor Florian Scholz, Tanzdirektorin Isabelle Bischof, den Co-Operndirektoren Rainer Karlitschek und Nicholas Carter sowie Schauspieldirektor Roger Vontobel und Felicitas...

Interview: Masabane Cecilia Rangwanasha

Über ihre Rolle als Elettra Chloé Laure Reichenbach: Herzlichen Glückwunsch zu deiner tollen Performance als Elettra in «Idomeneo»!

Studierende des Bachelor-Seminars TANZKRITIK schreiben über Produktionen von Bern Ballett.

Tanz ist eine ephemere Kunstform und scheint sich in ihrer Flüchtigkeit dem gesprochenen und geschriebenen Wort zu entziehen. Im Seminar...

Free Entry

FREIER EINTRITT FÜR GEFLÜCHTETE   Bühnen Bern öffnet seine Türen und Spielstätten für alle, die auf der Flucht sind und in Bern...

A Walk to myself

A Walk to Myself Bern durch die Augen des aus dem Jemen geflüchteten Filmers, Bloggers und Fotografen Firas Shamsan erleben:...

Die Compagnie Massala tanzt im Rahmen von STEPS

«Oüm» ist nicht nur eine Hommage an die 1975 verstorbene ägyptische Sängerin Oum Kalthoum und den persischen Mathematiker aus dem...

Spenden für die Ukraine

Anlässlich der aktuellen Kriegslage in der Ukraine suchen wir nach Möglichkeiten, mit denen wir als Institution schnell und konkret helfen...

Dramaturgin Bettina Fischer über Simone de Beauvoirs Essay «Le Deuxième Sexe»

Simone de Beauvoir und die gesellschaftlich-kulturelle Bedingtheit von Geschlecht als Prinzip des Existentialismus  

Inklusion

Inklusive Angebote bei den Bühnen Bern!   Unsere inklusiven Angebote wollen Menschen mit Seh- oder Hörbeeinträchtigungen den Zugang zu unseren Veranstaltungen...