Das grosse Ganze im Blick

Annina Hasler

500 Mitarbeitende, 450 Vorstellungen pro Jahr, über tausend Stunden Proben in einem einzigen Monat. Die Arbeit von Olaf Schmidt ist so eine Art «Sudoku-Tetris-Spiel»: Es gilt, unzählige Bausteine, die scheinbar nicht ineinanderpassen, bündig einzuordnen. Genau das tut unser Betriebsdirektor. Mit seinen beiden Mitarbeiter*innen Mario Matthias und Lucie Machan verantwortet er das gesamte Vorstellungsprogramm sowie alle Probe- und Dienstpläne. Was sich im Theaterjargon ganz simpel «Dispo» nennt, ist ein organisatorischer Kraftakt.

Als Betriebsdirektor sitzt Olaf Schmidt an der Schnittstelle zwischen den künstlerischen, technischen und administrativen Bereichen – und muss von allen etwas verstehen. «Aber nicht zu viel», sagt der gebürtige Bochumer mit einem Lachen. Wenn er in seinem kleinen Büro an der Nägeligasse sein Programm am Computer aufruft und uns einen Planentwurf von 2024 zeigt, scheint uns seine Arbeit ein Ding der Unmöglichkeit. Da sind gegen 30 Produktionen und 20 Konzerte, die in wochenlanger Arbeit geprobt werden wollen, teilweise mit denselben Künstler*innen. Die Arbeit an einem Vierspartenhaus der Grösse der Bühnen Bern sei vergleichbar mit jener an zahlreichen verschiedenen Theatern – gleichzeitig. Eigentlich sind die Bühnen Bern ein Unternehmen, ein Glück also, hat Olaf einst Ökonomie studiert.

«Erfahrung ist alles.»

Wie schafft es das Betriebsbüro, alle Sparten, ihre Produktionen und Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen? Und auch den Künstler*innen eine Anlaufstelle zu sein, etwa bei der Wohnungssuche zu helfen oder Verträge auszuhandeln? «Erfahrung ist alles», meint Olaf. Die hat er, seit 2008 ist er als Disponent, später Chefdisponent und Betriebsdirektor am Haus in Bern engagiert.

Olaf und sein Team sieht das Publikum nicht, Applaus für seine Arbeit erntet der Betriebsdirektor keine, im Gegensatz zu den Künstler*innen. Aber das Resultat seiner Arbeit ist jeden Tag sichtbar: Ein ausgeklügelter, dicht beladener Spielplan mit packenden Produktionen aus Ballett, Oper, Schauspiel und Konzert.

Weitere Beiträge

Berner Tanzpreis 2022

Der Berner Tanzpreis 2022 geht an Paloma Muñoz (Spanien) mit dem Stück LA PIEL VACÍA. An der TANZPLATTFORM BERN 2022, dem...

Tanzplattform 2022

Studierende des Bachelor-Seminars TANZKRITIK schreiben über Produktionen von Bern Ballett

LE TROISIÈME SEXE Gender - unter dem Baum der Erkenntnis und auf einer öffentlichen Toilette Von Julia Wechsler Die Company von Bern Ballett...

Lange Nacht der vergessenen Stücke - Swiss Edition

Die lange Nacht der vergessenen Stücke kommt nach Bern! Mit wehenden Fahnen, verwegenen Spieler*innen, tanzenden Schüler*innen, sprechenden Musiker*innen, wiederentdeckten Dramatiker*innen...

Die neuen Spielzeithefte sind da

Das Leitungsteam der Bühnen Bern, das sich aus Intendant und Konzertdirektor Florian Scholz, Tanzdirektorin Isabelle Bischof, den Co-Operndirektoren Rainer Karlitschek und Nicholas Carter sowie Schauspieldirektor Roger Vontobel und Felicitas...

Interview: Masabane Cecilia Rangwanasha

Über ihre Rolle als Elettra Chloé Laure Reichenbach: Herzlichen Glückwunsch zu deiner tollen Performance als Elettra in «Idomeneo»!

Studierende des Bachelor-Seminars TANZKRITIK schreiben über Produktionen von Bern Ballett.

Tanz ist eine ephemere Kunstform und scheint sich in ihrer Flüchtigkeit dem gesprochenen und geschriebenen Wort zu entziehen. Im Seminar...

Free Entry

FREIER EINTRITT FÜR GEFLÜCHTETE   Bühnen Bern öffnet seine Türen und Spielstätten für alle, die auf der Flucht sind und in Bern...

A Walk to myself

A Walk to Myself Bern durch die Augen des aus dem Jemen geflüchteten Filmers, Bloggers und Fotografen Firas Shamsan erleben:...

Die Compagnie Massala tanzt im Rahmen von STEPS

«Oüm» ist nicht nur eine Hommage an die 1975 verstorbene ägyptische Sängerin Oum Kalthoum und den persischen Mathematiker aus dem...