Das grosse Ganze im Blick

Annina Hasler

500 Mitarbeitende, 450 Vorstellungen pro Jahr, über tausend Stunden Proben in einem einzigen Monat. Die Arbeit von Olaf Schmidt ist so eine Art «Sudoku-Tetris-Spiel»: Es gilt, unzählige Bausteine, die scheinbar nicht ineinanderpassen, bündig einzuordnen. Genau das tut unser Betriebsdirektor. Mit seinen beiden Mitarbeiter*innen Mario Matthias und Lucie Machan verantwortet er das gesamte Vorstellungsprogramm sowie alle Probe- und Dienstpläne. Was sich im Theaterjargon ganz simpel «Dispo» nennt, ist ein organisatorischer Kraftakt.

Als Betriebsdirektor sitzt Olaf Schmidt an der Schnittstelle zwischen den künstlerischen, technischen und administrativen Bereichen – und muss von allen etwas verstehen. «Aber nicht zu viel», sagt der gebürtige Bochumer mit einem Lachen. Wenn er in seinem kleinen Büro an der Nägeligasse sein Programm am Computer aufruft und uns einen Planentwurf von 2024 zeigt, scheint uns seine Arbeit ein Ding der Unmöglichkeit. Da sind gegen 30 Produktionen und 20 Konzerte, die in wochenlanger Arbeit geprobt werden wollen, teilweise mit denselben Künstler*innen. Die Arbeit an einem Vierspartenhaus der Grösse der Bühnen Bern sei vergleichbar mit jener an zahlreichen verschiedenen Theatern – gleichzeitig. Eigentlich sind die Bühnen Bern ein Unternehmen, ein Glück also, hat Olaf einst Ökonomie studiert.

«Erfahrung ist alles.»

Wie schafft es das Betriebsbüro, alle Sparten, ihre Produktionen und Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen? Und auch den Künstler*innen eine Anlaufstelle zu sein, etwa bei der Wohnungssuche zu helfen oder Verträge auszuhandeln? «Erfahrung ist alles», meint Olaf. Die hat er, seit 2008 ist er als Disponent, später Chefdisponent und Betriebsdirektor am Haus in Bern engagiert.

Olaf und sein Team sieht das Publikum nicht, Applaus für seine Arbeit erntet der Betriebsdirektor keine, im Gegensatz zu den Künstler*innen. Aber das Resultat seiner Arbeit ist jeden Tag sichtbar: Ein ausgeklügelter, dicht beladener Spielplan mit packenden Produktionen aus Ballett, Oper, Schauspiel und Konzert.

Weitere Beiträge

Don Carlos in einer Schattenwelt

Frauke Löffel hat das Bühnenbild von Don Carlos gestaltet. Dabei hat sie sich von Malereien inspirieren lassen. Es sei die...

Ein Stück für die Allerkleinsten

Mit KlanzTang hat die Musikvermittlerin Salome Böni ein Mitmachstück geschaffen, das sich an Babys ab neun Monaten mit vertrauter Bezugsperson...

Der unsichtbare Dirigent

Sassen Sie schon mal in unserer Theaterbeiz «Vierte Wand», als die Musik ausgeblendet wurde und über den Lautsprecher eine warme...

Ab ins Theater, ihr Jungen!

Man hört ihn oft, diesen etwas makabren Spruch: Den Theaterhäusern stirbt das Publikum weg! Das neue Schauspiel Bern tut einiges...

Welcome back: Das Bern Ballett

Unsere Ballettsparte ist auf die neue Spielzeit hin zu ihrem alten Namen zurückgekehrt: Bern Ballett. Warum das nicht bedeutet, dass...

Wie ist es, eine Diva zu spielen?

Musicalstar Annemieke van Dam spielt die Titelrolle in Evita. Es ist ihr erstes grosses Engagement seit...

Die Zukunft der Schauspielregie

Sie steht für ein neues Zeitalter im Schauspiel Bern. Die junge Kölnerin Ruth Mensah arbeitet seit dieser Spielzeit bei den...

Zwei neue Keyboards für Evita

Im Unterschied zu Opernproduktionen werden im Musical fast immer Synthesizer eingesetzt. Was an Broadwaytheatern aus Kostengründen eingeführt wurde, gehört heute...

Mit den Stars auf Tuchfühlung

Während einer Vorstellung geht es auch hinter der Bühne hoch her. Innert Sekunden müssen sich die Künstler*innen umziehen, gerissene Kostüme...

Bern im Banne des Theaterfests

Wie glücklich waren unsere Künstler*innen, nach der langen Sommerpause wieder auf der Bühne stehen zu dürfen. Das Theaterfest am Samstag...