Mit den Stars auf Tuchfühlung

Annina Hasler

Während einer Vorstellung geht es auch hinter der Bühne hoch her. Innert Sekunden müssen sich die Künstler*innen umziehen, gerissene Kostüme werden geflickt oder schnelle Kleiderwechsel vorbereitet. Dafür braucht es Ankleiderinnen wie Ursina Wyss.

Die gelernte Theaterschneiderin könnte eigentlich zu Bürozeiten in einem Atelier sitzen und an aufwendigen Kostümen nähen. Aber was Ursina Wyss braucht, ist der Nervenkitzel hinter der Bühne. Den bekommt sie, denn während einer Vorstellung kann alles Mögliche passieren: Bei schnellen Kostümwechseln – dafür bleibt oft nur wenige Sekunden Zeit – können Reissverschlüsse verklemmen oder Kostüme verrutschen.

«Wenn man mich auf der Bühne sieht, habe ich etwas falsch gemacht.»

In einer solchen Situation muss Ursina erfinderisch werden. Einem Darsteller etwa, der einen Absatz verlor während einer Show und nicht mehr richtig spielen konnte, montierte sie den zweiten Absatz kurzerhand ebenfalls ab – die Zeit reichte nicht, um Ersatzschuhe zu holen. Wenn ein Malheur vor den Augen aller Zuschauer*innen passiert, das nicht hinter der Bühne behoben werden kann, dann muss sie sich im Schutze einer Kulisse auf die Bühne schleichen und das Problem in Windeseile lösen. Ebenso hilft sie manchmal bei einem Schnellumzug auf der Bühne. Was aber immer gilt: «Wenn man mich auf der Bühne sieht, habe ich etwas falsch gemacht», sagt sie mit einem Lachen.

Ursina ist eine von zehn Ankleiderinnen oder Dresserinnen, die die Bühnen Bern beschäftigen. Bereits Stunden vor Vorstellungsbeginn arrangieren sie die Kostüme der Künstler*innen in den Garderoben und backstage, so dass die Darsteller*innen nur noch reinschlüpfen müssen.

In Reih und Glied liegen sie bereit, die Kostüme. Einem schnellen Umzug während der Vorstellung sollte nichts mehr im Wege stehen. Und sonst hilft Ursina Wyss.

Bei den Bühnen Bern ist Ursina in erster Linie zuständig für den Damenchor, seit Jahren arbeitet sie zudem im Sommer als Chefdresserin bei den Thunerseespielen oder als Theaterschneiderin und Dresserin bei den verschiedensten Theaterhäusern. Ihr erstes Engagement als blutjunge Praktikantin in einer Requisite führte sie ans Theater St. Gallen für die Produktion «Evita». Und nun steht sie wiederum hinter der Bühne bei «Evita», unserer ersten Musicalproduktion in der Opernsparte seit Jahren. Die Hauptrolle spielt die niederländische Musicaldarstellerin Annemieke van Dam. Wie fühlt es sich an, wortwörtlich auf Tuchfühlung zu gehen mit den Künstler*innen, manche von ihnen Stars? Ursina lächelt verschmitzt. Allzu sehr lässt sie sich nicht in die Karten blicken, wenn sie diplomatisch antwortet: «Ich nehme jede Person, wie sie ist.»

Bei aller Hektik hinter der Bühne versuche sie immer, Ruhe zu bewahren, und wenn nötig, die Darsteller*innen zu beruhigen oder auch mal aufzubauen, wenn sie nervös sind oder etwas schief gelaufen ist. Und auch wenn sie als Ankleiderin keinen Applaus erhält: Wenn die Künstler*innen nach einer Vorstellung glücklich von der Bühne gehen, ist das auch ein klein wenig Ursinas Glück.

Weitere Beiträge

Lange Nacht der vergessenen Stücke - Swiss Edition

Die lange Nacht der vergessenen Stücke kommt nach Bern! Mit wehenden Fahnen, verwegenen Spieler*innen, tanzenden Schüler*innen, sprechenden Musiker*innen, wiederentdeckten Dramatiker*innen...

Die neuen Spielzeithefte sind da

Das Leitungsteam der Bühnen Bern, das sich aus Intendant und Konzertdirektor Florian Scholz, Tanzdirektorin Isabelle Bischof, den Co-Operndirektoren Rainer Karlitschek und Nicholas Carter sowie Schauspieldirektor Roger Vontobel und Felicitas...

Interview: Masabane Cecilia Rangwanasha

Über ihre Rolle als Elettra Chloé Laure Reichenbach: Herzlichen Glückwunsch zu deiner tollen Performance als Elettra in «Idomeneo»!

Studierende des Bachelor-Seminars TANZKRITIK schreiben über Produktionen von Bern Ballett.

Tanz ist eine ephemere Kunstform und scheint sich in ihrer Flüchtigkeit dem gesprochenen und geschriebenen Wort zu entziehen. Im Seminar...

Free Entry

FREIER EINTRITT FÜR GEFLÜCHTETE   Bühnen Bern öffnet seine Türen und Spielstätten für alle, die auf der Flucht sind und in Bern...

A Walk to myself

A Walk to Myself Bern durch die Augen des aus dem Jemen geflüchteten Filmers, Bloggers und Fotografen Firas Shamsan erleben:...

Die Compagnie Massala tanzt im Rahmen von STEPS

«Oüm» ist nicht nur eine Hommage an die 1975 verstorbene ägyptische Sängerin Oum Kalthoum und den persischen Mathematiker aus dem...

Spenden für die Ukraine

Anlässlich der aktuellen Kriegslage in der Ukraine suchen wir nach Möglichkeiten, mit denen wir als Institution schnell und konkret helfen...

Dramaturgin Bettina Fischer über Simone de Beauvoirs Essay «Le Deuxième Sexe»

Simone de Beauvoir und die gesellschaftlich-kulturelle Bedingtheit von Geschlecht als Prinzip des Existentialismus  

Inklusion

Inklusive Angebote bei den Bühnen Bern!   Unsere inklusiven Angebote wollen Menschen mit Seh- oder Hörbeeinträchtigungen den Zugang zu unseren Veranstaltungen...