Mit den Stars auf Tuchfühlung

Annina Hasler

Während einer Vorstellung geht es auch hinter der Bühne hoch her. Innert Sekunden müssen sich die Künstler*innen umziehen, gerissene Kostüme werden geflickt oder schnelle Kleiderwechsel vorbereitet. Dafür braucht es Ankleiderinnen wie Ursina Wyss.

Die gelernte Theaterschneiderin könnte eigentlich zu Bürozeiten in einem Atelier sitzen und an aufwendigen Kostümen nähen. Aber was Ursina Wyss braucht, ist der Nervenkitzel hinter der Bühne. Den bekommt sie, denn während einer Vorstellung kann alles Mögliche passieren: Bei schnellen Kostümwechseln – dafür bleibt oft nur wenige Sekunden Zeit – können Reissverschlüsse verklemmen oder Kostüme verrutschen.

«Wenn man mich auf der Bühne sieht, habe ich etwas falsch gemacht.»

In einer solchen Situation muss Ursina erfinderisch werden. Einem Darsteller etwa, der einen Absatz verlor während einer Show und nicht mehr richtig spielen konnte, montierte sie den zweiten Absatz kurzerhand ebenfalls ab – die Zeit reichte nicht, um Ersatzschuhe zu holen. Wenn ein Malheur vor den Augen aller Zuschauer*innen passiert, das nicht hinter der Bühne behoben werden kann, dann muss sie sich im Schutze einer Kulisse auf die Bühne schleichen und das Problem in Windeseile lösen. Ebenso hilft sie manchmal bei einem Schnellumzug auf der Bühne. Was aber immer gilt: «Wenn man mich auf der Bühne sieht, habe ich etwas falsch gemacht», sagt sie mit einem Lachen.

Ursina ist eine von zehn Ankleiderinnen oder Dresserinnen, die die Bühnen Bern beschäftigen. Bereits Stunden vor Vorstellungsbeginn arrangieren sie die Kostüme der Künstler*innen in den Garderoben und backstage, so dass die Darsteller*innen nur noch reinschlüpfen müssen.

In Reih und Glied liegen sie bereit, die Kostüme. Einem schnellen Umzug während der Vorstellung sollte nichts mehr im Wege stehen. Und sonst hilft Ursina Wyss.

Bei den Bühnen Bern ist Ursina in erster Linie zuständig für den Damenchor, seit Jahren arbeitet sie zudem im Sommer als Chefdresserin bei den Thunerseespielen oder als Theaterschneiderin und Dresserin bei den verschiedensten Theaterhäusern. Ihr erstes Engagement als blutjunge Praktikantin in einer Requisite führte sie ans Theater St. Gallen für die Produktion «Evita». Und nun steht sie wiederum hinter der Bühne bei «Evita», unserer ersten Musicalproduktion in der Opernsparte seit Jahren. Die Hauptrolle spielt die niederländische Musicaldarstellerin Annemieke van Dam. Wie fühlt es sich an, wortwörtlich auf Tuchfühlung zu gehen mit den Künstler*innen, manche von ihnen Stars? Ursina lächelt verschmitzt. Allzu sehr lässt sie sich nicht in die Karten blicken, wenn sie diplomatisch antwortet: «Ich nehme jede Person, wie sie ist.»

Bei aller Hektik hinter der Bühne versuche sie immer, Ruhe zu bewahren, und wenn nötig, die Darsteller*innen zu beruhigen oder auch mal aufzubauen, wenn sie nervös sind oder etwas schief gelaufen ist. Und auch wenn sie als Ankleiderin keinen Applaus erhält: Wenn die Künstler*innen nach einer Vorstellung glücklich von der Bühne gehen, ist das auch ein klein wenig Ursinas Glück.

Weitere Beiträge

Ab ins Theater, ihr Jungen!

Man hört ihn oft, diesen etwas makabren Spruch: Den Theaterhäusern stirbt das Publikum weg! Das neue Schauspiel Bern tut einiges...

Welcome back: Das Bern Ballett

Unsere Ballettsparte ist auf die neue Spielzeit hin zu ihrem alten Namen zurückgekehrt: Bern Ballett. Warum das nicht bedeutet, dass...

Wie ist es, eine Diva zu spielen?

Musicalstar Annemieke van Dam spielt die Titelrolle in Evita. Es ist ihr erstes grosses Engagement seit...

Die Zukunft der Schauspielregie

Sie steht für ein neues Zeitalter im Schauspiel Bern. Die junge Kölnerin Ruth Mensah arbeitet seit dieser Spielzeit bei den...

Zwei neue Keyboards für Evita

Im Unterschied zu Opernproduktionen werden im Musical fast immer Synthesizer eingesetzt. Was an Broadwaytheatern aus Kostengründen eingeführt wurde, gehört heute...

Bern im Banne des Theaterfests

Wie glücklich waren unsere Künstler*innen, nach der langen Sommerpause wieder auf der Bühne stehen zu dürfen. Das Theaterfest am Samstag...

Das erste Konzert ist ihr letztes

Die ersten Konzerte der Saison sind gleichzeitig ihre letzten: Die BSO-Musiker Alexander Kaganovsky (Cello) und Friedemann Jähnig (Viola) werden pensioniert....

Das grosse Ganze im Blick

500 Mitarbeitende, 450 Vorstellungen pro Jahr, über tausend Stunden Proben in einem einzigen Monat. Die Arbeit von Olaf Schmidt ist...

Wir entführen Sie backstage

Willkommen im Blog der Bühnen Bern! Der BBlog ist das Eintrittsportal zum Universum der Bühnen Bern. Hier erfahren Sie alles,...