Zwei neue Keyboards für Evita

Marina Bolzli

Im Unterschied zu Opernproduktionen werden im Musical fast immer Synthesizer eingesetzt. Was an Broadwaytheatern aus Kostengründen eingeführt wurde, gehört heute zu fast jedem Musical und erzeugt den typischen und unverwechselbaren Klang dieses Genres. Wenn nun die Oper Bern Evita von Andrew Lloyd Webber spielt, muss das BSO punkto Keyboards aufrüsten.

Zuerst stutzt man, wenn plötzlich die Oboe aus dem Keyboard klingt. Und gleich darauf die Harfe. Aber das Keyboard übernimmt auch ganze Instrumentensektionen wie die Horn- oder Posaunengruppen. Tatsächlich wagen sich die Musiker*innen des BSO und Kapellmeister Hans Christoph Bünger an eine neue Art von Ton, wenn sie sich nun auf die Premiere von Evita von Andrew Lloyd Webber vorbereiten.

«Ein Musical fordert die Musiker*innen anders heraus»

Hans Christoph Bünger

Alle Instrumente, auch die klassischen, werden über Mikro abgenommen, und mit den elektronisch erzeugten Sounds von E-Bass, E-Gitarre, E-Drum und eben E-Piano zusammengemischt. Das BSO besass bisher nur ein E-Piano, für Evita wurden zwei neue gekauft, die HC Bünger in tagelanger Feinarbeit so programmierte, dass sie genau die Samples spielen können, die es für Evita braucht. Es ist auch eine Investition in die Zukunft: Künftig möchten die Bühnen Bern pro Saison ein Musical zeigen.

 «Ein Musical fordert die Musiker*innen anders heraus», sagt Bünger. Für einen Musiker des BSO, der täglich mit Mozart, Beethoven, Brahms und Mahler umgehe, stelle die eigene Stimme nicht zwangsläufig eine grosse technische Herausforderung dar – die Herausforderung liege hier eher in der Erzeugung von bestimmten Farben im Spiel und in Rhythmen, die in der Popmusik beheimatet sind – im klassischen Repertoire aber in dieser Form nicht anzutreffen seien. Für ihn als Kapellmeister habe diese Art von Spiel aber auch grosse Vorteile: «Sobald der Schlagzeuger spielt, kann ich mich auf anderes konzentrieren, denn der Rhythmus ist da.» Und ganz grundsätzlich freue er sich am üppig besetzten BSO. Die Anwesenheit der Synthesizer würden nämlich nicht nur von einem bestimmten Sound zeugen, der mit dem Musical einhergeht, sondern auch von der Notwendigkeit gewisser Musicaltheater, beim Orchester zu sparen und Instrumente von den Keyboards ersetzen lassen zu müssen.

Drei Keyboards werden für Evita eingesetzt. Sie erzeugen den für Musical typischen Sound.

Und wie ist es für die klassischen Musiker, in die Musicalwelt einzutauchen? «Es macht viel Spass, so in die Saison zu starten», sagt Bünger. Die Stimmung in den Proben sei fröhlich. Und für ihn sei es ein grosser Ansporn, diesen «echten» Broadway-Sound zu erzeugen.

Wie das klingt, kann das Publikum an den Vorstellungen von Evita im Stadttheater erfahren. Premiere ist am 12. September 2021 um 18 Uhr.

Weitere Beiträge

Lange Nacht der vergessenen Stücke - Swiss Edition

Die lange Nacht der vergessenen Stücke kommt nach Bern! Mit wehenden Fahnen, verwegenen Spieler*innen, tanzenden Schüler*innen, sprechenden Musiker*innen, wiederentdeckten Dramatiker*innen...

Die neuen Spielzeithefte sind da

Das Leitungsteam der Bühnen Bern, das sich aus Intendant und Konzertdirektor Florian Scholz, Tanzdirektorin Isabelle Bischof, den Co-Operndirektoren Rainer Karlitschek und Nicholas Carter sowie Schauspieldirektor Roger Vontobel und Felicitas...

Interview: Masabane Cecilia Rangwanasha

Über ihre Rolle als Elettra Chloé Laure Reichenbach: Herzlichen Glückwunsch zu deiner tollen Performance als Elettra in «Idomeneo»!

Studierende des Bachelor-Seminars TANZKRITIK schreiben über Produktionen von Bern Ballett.

Tanz ist eine ephemere Kunstform und scheint sich in ihrer Flüchtigkeit dem gesprochenen und geschriebenen Wort zu entziehen. Im Seminar...

Free Entry

FREIER EINTRITT FÜR GEFLÜCHTETE   Bühnen Bern öffnet seine Türen und Spielstätten für alle, die auf der Flucht sind und in Bern...

A Walk to myself

A Walk to Myself Bern durch die Augen des aus dem Jemen geflüchteten Filmers, Bloggers und Fotografen Firas Shamsan erleben:...

Die Compagnie Massala tanzt im Rahmen von STEPS

«Oüm» ist nicht nur eine Hommage an die 1975 verstorbene ägyptische Sängerin Oum Kalthoum und den persischen Mathematiker aus dem...

Spenden für die Ukraine

Anlässlich der aktuellen Kriegslage in der Ukraine suchen wir nach Möglichkeiten, mit denen wir als Institution schnell und konkret helfen...

Dramaturgin Bettina Fischer über Simone de Beauvoirs Essay «Le Deuxième Sexe»

Simone de Beauvoir und die gesellschaftlich-kulturelle Bedingtheit von Geschlecht als Prinzip des Existentialismus  

Inklusion

Inklusive Angebote bei den Bühnen Bern!   Unsere inklusiven Angebote wollen Menschen mit Seh- oder Hörbeeinträchtigungen den Zugang zu unseren Veranstaltungen...