Der Drache

von Jewgeni Schwarz

«Wo dus warm und weich hast, tust du am klügsten, wenn du schweigst und nicht nachdenkst über die unangenehme Zukunft», ist der Kater Mariechen in Jewgeni Schwarz’ Der Drache überzeugt. Die meisten Menschen in unserer westlichen Welt haben es warm und weich, allerdings nur, weil es viele andere Menschen kalt und hart haben. Auch die eigenen Zwänge nimmt man gern in Kauf, wenn sie Sicherheit, Reichtum und Gesundheit bringen.

Die 1943 geschriebene Theaterparabel erzählt von herrschaftlicher Gewalt und Unterdrückung, Unterwürfigkeit und Anpassung, aber auch von der Möglichkeit des Widerstands: Lanzelot erlöst das Dorf von der vierhundertjährigen Tyrannei eines dreiköpfigen Drachen. Doch Freiheit heisst auch Verantwortung, Hinterfragen eigener Denkmuster und Verlust von Privilegien. Inszenieren wird die politische Märchenkomödie der Bündner Schauspieler Bruno Cathomas – als mobile Produktion und Openair-Theater auf den Wiesen, Dorfplätzen und Burghöfen in und um Bern, und hoffentlich auch zwischen Langenthal und Gstaad, Meiringen und dem Jurasüdfuss.

Diese Produktion spielen wir als Openair-Theater und die VIERTE WAND-Terrasse wird zur Bühne. Im Ticketpreis ist ein Getränk und Snack inbegriffen.

Die VIERTE WAND ist am Sonntag, 5.Juni sowie am Montag, 6.Juni und Sonntag, 12. Juni eine Stunde vor Vorstellungsbeginn (19:30 Uhr) für das Publikum geöffnet und schliesst nach der Vorstellung.

Die Produktion ist witterungsabhängig. Kartenbesitzer*innen können am Tag der Vorstellung ab 12 Uhr die Nr. 031 329 511 6 wählen, um bei unsicherer Wetterlage abzufragen, ob die Vorstellung stattfindet.

Schauspiel mobil

Laden Sie das Theater zu sich ein!
Damit die Inszenierung weiter herumreisen kann, brauchen wir Sie! Wenn Sie einen Firmenanlass planen, Programm für ein Jugendzentrum oder für Ihre Schule eine besondere Veranstaltung suchen, melden Sie sich bei uns. Sie brauchen dazu einen Saal oder eine Anlage für mindestens 80 Personen.

Schreiben sie uns eine E-Mail

Dauer: ca 90' Minuten

«Zerhackst du den Körper in zwei Hälften, verreckt der Mensch. Wenn du ihm aber die Seele zerhackst, passiert gar nichts, er wird gefügig.»

«Komödiantisch, unterhaltsam, aber nicht oberflächlich: «Der Drache» entspricht dem Anspruch des Stadttheaters und bricht ihn herunter auf ein grosses gemeinsames Vergnügen.» - «kultur kompakt,»

Radio SRF 2

© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano
© Yoshiko Kusano