Stefano Wenk

Schauspiel

Wurde 1966 in der Nähe von Bern geboren und absolvierte sein Studium an der Schauspiel Akademie Zürich. Nach ersten Festengagements am Staatstheater Darmstadt und am Nationaltheater Mannheim fand er mit Beginn der Spielzeit 2000/2001 am Stadttheater/Bühnen Bern sein künstlerisches Zuhause. Zu den Zahlreichen Rollen in denen er während der letzten zwei Jahrzente in Bern zu erleben war, zählen die Titelpartien unter anderem in Tartuffe und Elling, als Osvald in Gespenster, Caliban in Der Sturm, Brack in Hedda Gabler, Schwarz in Lulu, der Narr in Tom Waits’ Woyzeck, Herr Schulz in Cabaret, Benedikt in Sennentuntschi, Ratte in Hauptsache Arbeit von Sibylle Berg, Fred in Arno Camenischs Fred & Franz sowie in Anna Papts DADADA. Ausserdem in Zusammenarbeit mit dem Berner Symphonieorchester in Peter und der Wolf und Schellen-Ursli.

Ab dem Sommer 2015 lebte und arbeitete Stefano Wenk drei Jahre in Südafrika. 2018 kehrte er an das Konzert Theater Bern zurück. Gastengagements führten Stefano an das Luzerner Theater (Puck in Benjamin Brittens A Midsummer Night’s Dream), Schaubühne Berlin (I want to talk like lovers do von Barbara Frey) sowie das Schauspielhaus Zürich und das Teatro Olimpico in Vicenza. Neben seiner umfangreichen Bühnentätigkeit ist Stefano Wenk als Sprecher in Hörspielen tätig und spielt in verschiedenen Schweizer Kino- und Fernsehfilmen. Er arbeitete mit Regisseur*innen wie Erich Sidler, Antje Thoms, Christoph Frick, Stefan Huber, Carlos Trafic, Johann Kresnik, Gerd Heinz, Katharina Ramser, Claudia Brier, Eike Gramss, Barbara Frey, Stefan Otteni, Ferruccio Soleri, Anna Papst, Elias Perrig, Philipp Himmelmann und Gernot Grünewald. In der laufenden Spielzeit ist er bei Bühnen Bern zu sehen in: Hunger. Ein Feldversuch, als Gigi in Momo und als Schellen-Ursli mit dem Symphonierorchester der Bühnen Bern.

Zu sehen in

Schauspiel

Momo

Tickets
 CHF 10 - 37
Schauspiel

Hunger. Ein Feldversuch

Tickets
 CHF 49