Verity Wingate

Sopran

Verity Wingate ist Absolventin der Guildhall School of Music and Drama und der Royal Academy of Music in London und wurde mit mehreren Preisen und Stipendien ausgezeichnet. In den Spielzeiten 2019/20 und 2020/21 war sie Mitglied des Opernstudios der Niederländischen Nationaloper und wurde 2021 für das Salzburg Festival Young Singers Project ausgewählt, wo sie in Krzysztof Warlikowskis Elektra-Produktion unter der Leitung von Franz Welser-Möst auftrat.

In der Saison 2021/22 gab Verity Wingate ihr Debüt an der English National Opera als Mrs. Naidoo in Philip Glass’ Satyagraha und debütierte in den Rollen der Mimi in La bohème (Nederlandse Reisopera) und der Gouvernante in The Turn of the Screw (Garsington Opera). Zuvor gab sie 2018 ihr Operndebüt als Pamina in Die Zauberflöte an der Garsington Opera und kehrte 2019 für Monteverdis Vesper 1610 dorthin zurück.

In der Spielzeit 2022/23 und in folgenden Spielzeiten wird Verity Wingate ihr Rollen- und Hausdebüt an der Oper Malmö als Contessa in Mozarts Le nozze di Figaro und an den Bühnen Bern als Titelrolle in Tschaikowskys Iolanta, sowie ihre Debüts an der Hamburgischen Staatsoper und der Oper Frankfurt geben.

Verity Wingate hat mit zahlreichen Opernregisseur*innen zusammengearbeitet, darunter Krzysztof Warlikowski, Andreas Homoki, Monique Wagemakers, Netia Jones und Marcel Sijm, sowie mit Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Maurizio Benini, Gianluca Capuano, Masaaki Suzuki, Laurence Cummings und Christian Curnyn. Sie gab Konzerte und Liederabende im Leipziger Gewandhaus, New Yorker Lincoln Center, Barbican Centre in London, Wigmore Hall, St. John's Smith Square und St. Martin-in-the-Fields, Holywell Music Room Oxford und beim Aldeburgh Festival.