Yoel Gamzou

Yoel Gamzou war von Herbst 2017 bis Ende der Spielzeit 2021/22 Generalmusikdirektor des Theater Bremens. Während seiner Zeit in Bremen dirigierte er zahlreiche gefeierte Produktionen von Opern wie Lady Macbeth von Mzensk, Die Fledermaus, Die tote Stadt, Der Rosenkavalier, L’Etoile und Jenůfa, sowie Carmen.

In der Spielzeit 2021/22 konnte er einen grossen Erfolg mit seinem Debüt an der Wiener Staatsoper feiern, als er dort als Dirigent für Die tote Stadt einsprang. Ausserdem dirigierte er in der letzten Spielzeit Die sieben Tode von Maria Callas von Marina Abramovic an der Opéra de Paris, der griechischen Nationaloper, der Deutschen Oper Berlin, und am Teatro San Carlo in Neapel, sowie Die tote Stadt an der Bayerischen Staatsoper, Die Fledermaus an der Opéra de Toulon und Der Freischütz am Aalto Theater in Essen. Konzerte führten ihn in 2021/22 zum Sinfonieorchester St. Gallen und dem Orchestra Sinfonica di Giuseppe Verdi Milano.

Zu seinen anderen Engagements der vergangenen Jahre gehören sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper mit Wolf-Ferraris Il Segreto di Susanna und Lehárs Schön ist die Welt sowie Konzerte mit der deutschen Kammerphilharmonie Bremen, den Wiener Symphonikern und dem Norwegischen Radio Orchester. Yoel Gamzou ist ebenso künstlerischer Leiter und Chefdirigent beim International Mahler Orchestra (IMO), welches 2006 gegründet wurde. Symphonische Konzerte führten ihn u.a. zu Orchestern wie den Wiener Symphonikern, dem Frankfurter Museumsorchester, den Stuttgarter Philharmonikern, den Bamberger Symphonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken, den Hamburger Symphonikern, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Norwegian Radio Orchestra, London Philharmonic, dem Sinfonieorchester Aachen, dem Saarländischen Staatsorchester Saarbrücken, der Jena Philharmonie, Belgrade Philharmonic Orchestra, dem Malaysian Philharmonic Orchestra, dem Israel Philharmonic Orchestra und Oregon Symphony. Seit seiner frühen Kindheit begleitet Yoel Gamzou Gustav Mahlers Musik. Als 19-Jähriger zog er beim Internationalen Gustav Mahler Dirigentenwettbewerb zum ersten Mal internationale Aufmerksamkeit auf sich, als er mit dem Förderpreis ausgezeichnet wurde. 2010 sorgte er erneut für internationales Aufsehen, als seine Vervollständigung von Mahlers unvollendeter 10. Sinfonie uraufgeführt und von Schott Music veröffentlicht wurde. Sowohl die Premiere in Berlin als auch die anschliessende Tour mit seinem IMO wurden von Mahler-Experten, der Presse und dem Publikum umjubelt. Eine Liveaufnahme des letzten Tour-Konzerts in der Philharmonie Berlin wurde in Deutschland von WERGO veröffentlicht. Gamzous Version von Mahlers 10. Sinfonie wird nach wie vor weltweit aufgeführt; oft steht er selbst am Pult. Yoel Gamzou ist mehrfacher Preisträger, unter anderem wurde er im November 2017 mit dem ECHO Klassik Award in der Kategorie Nachwuchskünstler des Jahres «Dirigent», im März 2013 mit dem renommierten «Princess Margriet Award» der European Cultural Foundation und im Februar 2012 mit dem «Berenberg Culture Prize» (Hamburg) ausgezeichnet.

Yoel Gamzou wurde in einer Künstlerfamilie geboren und wuchs in New York, London und Tel Aviv auf. Sein wichtigster Mentor war Carlo Maria Giulini, mit dem Yoel Gamzou in Mailand bis zu dessen Tode zwei Jahre lang arbeitete.

Zu sehen in

Berner Symphonieorchester

4. Symphoniekonzert: Yoel Gamzou dirigiert Mahler

Tickets
 CHF 20 - 90